Wüst­hof

Gutes Design heißt, die Welt der Kun­den zu entdecken

Wenn wir von Mut­ter für ein Unter­neh­men arbei­ten, dann mit vol­lem Ein­satz. Und damit mei­nen wir nicht nur Kopf­ar­beit, son­dern ech­ten Kör­per­ein­satz. Seit 2017 sind wir für das renom­mier­te Fami­li­en­un­ter­neh­men Wüst­hof tätig, das ins­be­son­de­re in der Mes­ser-Hoch­burg Solin­gen hoch­wer­ti­ge Schneid­wa­ren jeg­li­cher Art pro­du­ziert. Und das schon seit sie­ben Genera­tio­nen. Wüst­hof hat also eine Men­ge Erfah­rung – und eine Men­ge Erfolg. Die Pro­duk­te wer­den in 80 Län­der rund um den Glo­bus expor­tiert. Auch in die USA.


Für den dor­ti­gen Markt hat man unter dem Label „Urban Far­mers“ eine eige­ne Pro­dukt­welt geschaf­fen. Unse­re Auf­ga­be: eben die­se Pro­dukt­li­nie auf den inter­na­tio­na­len Markt in drei Spra­chen zu über­tra­gen, ins­be­son­de­re auch auf den deut­schen. Die Her­aus­for­de­rung: den ver­spiel­ten Look von „Urban Far­mers“ mit dem doch eher stren­gen Design der Mar­ke Wüst­hof im Pack­a­ging zu ver­söh­nen. Und all das soll­te auch noch für den Mes­ser­block und einen soge­nann­ten Tool­bas­ket funk­tio­nie­ren, also einer Mischung aus Werk­zeug­kof­fer und Sammlerkorb.

Um all die Anfor­de­run­gen, den Kun­den und sei­ne Waren bes­ser zu ver­ste­hen, haben wir selbst Hand ange­legt, um zu erfah­ren, wie sich das Arbei­ten mit den Pro­duk­ten eigent­lich anfühlt. Was wir selbst füh­len. Also haben wir auf unse­re Initia­ti­ve hin einen Raum im Ham­bur­ger Koch­sa­lon des öster­rei­chi­schen Ster­ne­kochs Chri­sti­an Wrenkh ange­mie­tet, um ein Reh und ein Wild­schwein zu zer­le­gen. Wir sind davon über­zeugt, dass unse­re Arbeit umso bes­ser wird, wenn wir – soweit es eben geht – Teil der Welt unse­rer Kun­den wer­den. Selbst wenn es mal blu­tig wird.

Wir freu­en uns, die Markt­ein­füh­rung so eng zu beglei­ten und auch in Zukunft für Mar­ke­ting und Kom­mu­ni­ka­ti­on ver­ant­wort­lich zu sein. Ein Pro­dukt zu ver­ste­hen, heißt für uns nicht nur, sich mit unse­ren Kun­den an einen Tisch zu set­zen und zu erfah­ren, wer er ist, was er will und wohin er strebt. Wir machen uns auch auf den Weg zu ihm – um ihn zu erle­ben und sein Pro­dukt mit bei­den Hän­den zu grei­fen. Wer eine Mar­ke wirk­lich mit Leben fül­len will, muss sich mit all sei­nen Sin­nen hingeben. 
Auf­ga­ben­stel­lung

Ent­wick­lung eines Pack­a­ging Kon­zep­tes über die gesam­te Pro­dukt-Palet­te hinweg.